• No Products in the Cart

Meine Erfahrungen mit fake friends!


Gestern hab ich wiedermal überlegt, welchen Blopost ich als nächstes schreiben kann aber mir ist nicht wirklich was eingefallen. Und es heißt ja Quality over Quantity – deswegen wollte ich jetzt auch nicht einfach irgendwas für euch schreiben.
Wie es das Schicksal aber wollte, hab ich heute etwas geträumt und genau über das soll es heute gehen. Ich will das jetzt nicht haargenau wiedergeben, weil ihr damit wahrscheinlich nichts anfangen könnt aber ich möchte das Thema gerne ansprechen.

Ihr wisst, ich nehme mir selten ein Blatt vor den Mund und deswegen könnt ihr euch bei dem Titel FAKE FRIENDS natürlich schon denken um was es geht.
Eigentlich wollte ich heute mal ausschlafen, weil ich jetzt immer so bald aufgestanden bin und dann wollte ich meinen Koffer packen, da es für mich heute wieder nach Wien geht. Nachdem ich aber so schlecht geträumt habe, bin ich schon viel früher aufgewacht und da mir das Schreiben immer hilft, sitze ich jetzt hier.

Fangen wir von vorne an.

Früher war es mir immer wichtig, viele Freunde zu haben. Fragt mich nicht wieso aber es war halt „cool“ wenn man viele Freunde hat und wenn man immer unterwegs ist und Spaß hat usw. Ich pflegte meine Freundschaften auch alle und hatte auch wirklich einen großen Freundeskreis. Mit den meisten von denen rede ich übrigens auch nicht mehr wirklich, beziehungsweise wenn wir uns in meiner Heimatstadt über den Weg laufen würden, schauen wir uns noch nicht mal mehr in die Augen.
Bei den meisten Menschen bleibt es beim Fortgehen beim „Bussi-links-rechts“ und dem üblichen „Maaah, schon lange nicht mehr gesehen-Wie gehts dir-Wir müssen wiedermal was machen,..“ ( zu dem es sowieso nie kommen wird).
Ich glaube das gehört einfach zum Leben dazu, dass man früher viele Freunde hatte und mit der Zeit merkt, dass das nicht das Wichtigste ist. Man lernt, dass das Wichtigste wahre Freunde sind. Hätte mir das früher jemand gesagt, hätte ich nur lachend den Kopf geschüttelt und es sowieso nicht geglaubt.

Träume sind keine Schäume.

Es heißt ja immer „Träume sind Schäume“. Oft stimmt das ja auch denke ich, da man oft Blödsinn träumt. Aber manchmal gibt es auch Träume die uns etwas sagen wollen. Denkt jetzt nicht dass ich ein abergläubischer Freak bin – ich denke nur, dass wir einfach oft nicht wissen was in unserem Unterbewusstsein abgeht und durch Träume erfahren wir das halt dann manchmal. Ich habe heute über ein Thema geträumt, das mich in letzter Zeit oft beschäftigt hat, ich habe jedoch die letzten Tage zum Beispiel keine Gedanken mehr daran verschwendet. Bis heute.
Wie gesagt, genau ausführen will ich den Traum jetzt nicht, aber es geht um eine Person (ich sag euch jetzt nicht mal ob sie weiblich oder männlich ist), mit der ich schon lange lange befreundet bin / die ich schon lange kenne. Wir waren immer gute Freunde, zwischendurch haben wir uns auch mal aus den Augen verloren aber dann auch wieder „gefunden“. Ich liebte es, Zeit mit der Person zu verbringen und wir hatten auch immer viel Spaß. Heuer jedoch hat sich das ganze irgendwie geändert. Wir hörten uns nicht mehr oft und wenn, dann beruhte das ganze auf Oberflächlichkeiten und dem „Nichts-mehr-zu-sagen-haben“. Wir überspielten das ganze aber ich glaube wir haben beide gemerkt dass es nicht mehr wirklich funktioniert. Ob wir freundschaftlichen „Abstand“ brauchen weiß ich nicht genau. Ich weiß nur dass unter anderem Sachen passiert sind, die definitiv nicht zu einer Freundschaft gehören. Wenn plötzlich egoistische Aussagen, Beleidigungen, Spinnereien, Scheiße-über-den-andere-erzählen vorkommen, sollte man eine Freundschaft hinterfragen. Lange wollte ich das nicht wahrhaben. Viele meiner anderen Freunde kamen oft mit der Aussage „mah, die/den hab ich noch nie gemocht, die/der wollte dir nie was Gutes“, selbst meine Oma kam nach meiner Geburtstagsparty zu mir und freute sich über die gelungene Party und meine tollen Freunde, bis auf … tja.

Ich hab sie / ihn immer verteidigt und immer ein gutes Wort eingelegt. Nach jeder Diskussion mit ihr / ihm hab ich alles schön geredet, es auf „schlechte Zeiten“ geschoben und alles schnell (versucht zu) vergessen.

Jetzt reicht es aber!

ABER: Ich hab es trotzdem nie vergessen. Alles was passiert ist, bleibt im Hinterkämmerchen meines Herzen – da wo es eigentlich nicht hingehört. Die Dinge die passiert sind, gehören in meinen Kopf, in eine Abteilung, die unwichtig ist. Da die Sachen aber in meinem Herzen sind (zwar in einem Hinterkämmerchen, aber trotzdem), heißt das, dass es mich nicht kalt lässt. Wie oft habe ich darüber nachgedacht, was ich falsch gemacht habe, ich hab viel mehr gegeben, viel mehr investiert und versuchte immer, die Stimmung oben zu halten. Jetzt reicht’s aber!

Ich lasse mir nicht mehr alles gefallen. Ich lasse mir nicht mehr meine Stimmung und meine gute Laune versauen, nur weil sie mir jemand vermiesen will. Ich werde mir nicht mehr den Ars** aufreißen, nur um es dieser Person recht zu machen und die Freundschaft zu retten.
Freundschaft basiert wie jede Beziehung auf „geben und nehmen“ und nicht auf „nehmen, blöd melden, schlechte Dinge über den anderen erzählen und böse sein“.
Laaaange hat’s gebraucht bis ich das gecheckt habe und schlimm, dass es nicht mal meine anderen Freunde oder meine Oma geschafft haben, mir das klar zu machen, sondern dass daran nur ein Traum schuld ist.

FUCK FAKE FRIENDS!

Wenn ihr auch solche „Freunde“ in eurem Leben habt, die nur auf den eigenen Vorteil aus sind, sich nur melden wann’s ihnen passt, die ganze Zeit nur sauer wegen irgendwelchen Lappalien sind und die dann dazu auch noch hinter eurem Rücken falsche Dinge erzählen, dann wisst ihr: es ist Zeit, diese Leute gehen zu lassen!

Sicher, Menschen verändern sich und das ist auch gut so. Es ist auch normal, dass Freundschaften auseinandergehen und getrennt voneinander leben. Das gehört einfach zum Leben dazu. Wenn jedoch solche Sachen passieren, dann wisst ihr dass es Zeit ist, sich selber davon zu lösen und sich davon zu trennen. Solche Menschen tun euch nicht gut und behindern euch nur in eurem Leben und allem was dazu gehört.

Ich weiß, dass der ganze Beitrag sehr ernst ist und ich habe während dem schreiben auch lange überlegt ob ich den überhaupt online stellen soll aber warum nicht? Freundschaften gehören im Leben zu den wichtigsten Sachen und falsche Freundschaften gibt es leider auch viel zu viele. Etwas, das ihr euch immer in’s Gedächtnis rufen müsst: Wenn euch die Leute nicht gut tun, euch immer wieder traurig und wütend machen, wieso lasst ihr das dann zu und wieso schließt ihr nicht mit dieser „Freundschaft“ ab?
Wir leben alle nur einmal und es geht im Leben darum (meiner Meinung nach), glücklich zu sein und sich nicht den Kopf über andere Menschen zu zerbrechen, denen ihr anscheinend sowieso nur am Arsch vorbei geht?

Ok. Long story short: Das ist wohl der längste Beitrag den ich je geschrieben habe (1123 Wörter), der mir aber auch sehr sehr wichtig ist! Es tut mir Leid, dass dieser Post hier keine good vibes verbreitet wie sonst oft aber so etwas gehört auch gesagt. FRIENDS ARE SUPPOSED TO MAKE YOU FEEL GOOD. I’m done trying and trying and trying. Jetzt reicht’s.

September 24, 2017
Oktober 2, 2017

RELATED POSTS

4 Comments

  1. Antworten

    Ulrike

    September 30, 2017

    Sooo ein toller schöner und vor allem EHRLICHER Beitrag !!! Selbst – oder sollte ich sogar sagen ? – ich mit meinen 50(!) mache diesbezüglich (Freundschaften die ohne großes oder gar grobes zutun auseinandergehen u solche die BLEIBEN oder auch die man WIEDERFINDET) noch so meine Erfahrungen – u in einem einer Sache gebe ich dir ganz besonders recht und manches mal reicht es auch nicht sich einfach nur zu lösen manchmal bedarf es sogar eines imaginären Fußtritts u man ist befreit u vermutlich auch glücklicher als davor …
    ganz ❤️ lich Danke für diesen Beitrag !
    Ulrike
    http://www.ullismulticoloredlittleworld.com

    • Antworten

      Antonia

      Oktober 2, 2017

      Danke liebste Ulli! 🙂
      Das hast du schön gesagt! Es geht halt doch immer drum dass man sich selber glücklich macht und manchmal muss man da einfach loslassen, um wieder „atmen“ zu können!

      Alles Liebe 🙂

  2. Antworten

    Antonia

    Oktober 2, 2017

    Danke dir, meine Liebe! 🙂
    Ja, da hast du recht! Stichwort: positiv und unterstützend! Leider braucht man oft ein Weilchen bis man das merkt!

    Alles Liebe <3

  3. Antworten

    Oliwia

    August 10, 2020

    Wow!
    Du hast mir aus meiner Seele gesprochen
    Mega schöner Beitrag 😍

LEAVE A COMMENT