Grad‘ ist alles ganz schön okay.

Schon schräg,
Grad ist alles ganz schön okay
Hab‘ viel zu erzählen.

First of all möchte ich mich bei euch entschuldigen, dass jetzt schon wieder so lange kein neuer Beitrag gekommen ist. Ich bin wirklich eine miserable Bloggerin, die immer unregelmäßig schreibt und postet. Aaaaber man sollte die Dinge doch auch nur machen wenn sie einem Spaß machen, oder? Um ehrlich zu sein war in letzter Zeit einfach ganz viel bei mir los, so dass ich einfach keine Zeit gefunden habe.

Jetzt ist Samstagabend, ich sitze in meinem Bett, höre gemütliche Musik und bin glücklich.
Dieser Beitrag hat wieder mal kein Konzept aber ganz ehrlich, muss ich euch das jetzt vor jedem Post extra sagen oder wisst ihr eh schon bescheid dass das Ganze bei mir eher chaotisch ist?

In letzter Zeit habe ich wieder sehr oft über 2017 nachgedacht. In fast einem Monat beginnt schon das neue Jahr und irgendwie verfliegt die Zeit einfach nur. Es kommt mir vor als wäre 2016 erst gestern gewesen.
Ihr erinnert euch sicher noch an meine Bucket List. Die Liste hab ich Ende September angelegt und jetzt ist schon fast Dezember. Ich muss ehrlich sagen, ich hab sehr viel geschafft. Ich hab wirklich das meiste jetzt schon erledigt und es sind auch Punkte aufgetaucht bei denen ich genau weiß, dass das heuer eher nichts mehr wird. Aber auch das ist okay. Ich denke kaum dass ich es noch so oft in’s Fitnessstudio schaffe, um alle Kästchen abhaken zu können, genau so geht es mir mit Vorlesungen auf der Uni. Aber es ist okay!
2017 war bis jetzt eher nicht mein Jahr, ich hatte Anfang August mein wahrscheinlich größtes Tief überhaupt und wusste dass ich einen Neuanfang brauchte. Seit ich meine Gedanken einfach so geändert habe und mich selber wieder raufgezogen habe, geht es mir richtig gut. Sicher geht das nicht von einen Tag auf den anderen aber ich glaube jetzt bin ich wirklich wieder dort angekommen, wo mich nichts mehr so schnell aus der Ruhe bringt und es mir einfach gut geht.
In diesem Jahr sind so viele Dinge passiert die alles andere als gut waren aber andererseits gab es auch Sachen die ganz schön schön waren. Vor allem jetzt, Ende des Jahres hab ich wieder ein richtig gutes (Lebens-)gefühl und ich bin happy.

Ich sage euch das eigentlich nur, weil ich ganz genau weiß, wie es ist, wenn man in einem Loch steckt und es einem einfach nicht gut geht. Wie oft ist es mir heuer bitte so beschissen gegangen, dass ich mich da selber nicht mehr rausholen konnte? Ziemlich oft. Aber hey, ich bin doch irgendwie dafür da, euch Mut zu geben und vor allem hab ich euch heuer schon in jeder Situation an meinem Leben Teil haben lassen, deswegen sag ich es euch auch wenn ich super happy bin, denn solche Zeiten gehören doch auch mal erwähnt.

2017 hatte ich oft gesundheitliche Probleme, mir ging es dadurch dann psychisch auch überhaupt nicht gut, ich war öfter im Krankenhaus, konnte nicht nach Costa Rica fliegen und wollte einfach nur dass das Jahr ganz schnell vorbei ist.
Ich muss ehrlich sagen, dass mir meine Bucket List richtig geholfen hat, mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und nicht einfach so vor mich hin zu leben. Ich war wieder motiviert Dinge zu tun, Texte zu schreiben, zu fotografieren, raus zu gehen, mich selber wieder mehr zu akzeptieren und einfach glücklich zu sein. Ich dachte nie dass es dann plötzlich so steil bergauf gehen kann aber jetzt stehe ich hier, schaue zurück und bin einfach nur ein bisschen stolz auf mich. Ich bin wieder glücklich und nichts und niemand kann mir das zerstören.

Egal wie aussichtslos eine Situation aussieht, egal wie scheiße es dir geht, egal wie oft du einfach nur weinen möchtest – das ist kein Dauerzustand. Auch wenn das ziemlich abgedroschen klingt aber ich verspreche es euch, das ist die Wahrheit.
In Situationen in denen es einem nicht gut geht, sieht man sowieso nie so weit, dass man denkt es könnte ja wieder gut werden. Manchmal muss es einem einfach so richtig dreckig gehen und es müssen Dinge passieren die negativ sind. Es MUSS halt ab und zu einfach so sein. Sonst würden wir ja nicht klüger werden, wir würden nicht aus unseren Fehlern lernen und vor allem würden wir dann die guten Zeiten nicht schätzen können.

Wenn ihr euch gerade in einem Loch befindet und ihr nicht mehr rausfindet: bleibt ruhig. Man kann meistens an der Situation an sich sowieso nichts ändern. Einfach ruhig bleiben und das Leben mal machen lassen. Einfach mal die Zügel abgeben und sehen was passiert, bis man seine Motivation irgendwo im hintersten Kämmerchen seines Herzens wieder findet und von vorne beginnen kann. Schritt für Schritt, brick by brick.

Ich bin glücklich. Ich habe Motivation für die verschiedensten Dinge, ich habe Ideen und Ziele und vor allem habe ich einfach die besten Menschen um mich, die man sich nur vorstellen kann. Seit es wieder bergauf geht, sind meine Gedanken fast nur mehr positiv und mein ganzes Mindset hat sich verändert.
Hold on, alles wird wieder gut, egal wie aussichtslos alles manchmal scheint.

Gute Nacht <3

 

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT